Oberstufen Forum Bensheim
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Wochenaufgabe 1

Nach unten 
AutorNachricht
Timo
Admin < Gott gleich =P
Admin < Gott gleich =P
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 34
Alter : 28
Ort : Wattenheim lacht nur.....
Anmeldedatum : 04.09.07

BeitragThema: Wochenaufgabe 1   2007-09-27, 18:35

ich wäre dafür, dass wir unsere ergbnisse der aufgabe 1 mal vergleichen. ich kann mein ergebniss einscannen, mich würde mal interessieren ob ich alles richtig hab bounce bounce

_________________
Alle Rechtschreibfehler sind Absicht und dienen der Interpretation
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://gss-forum.nice-board.net
Levent
Freak
Freak
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 71
Alter : 28
Ort : Bensheim
Anmeldedatum : 06.09.07

BeitragThema: Re: Wochenaufgabe 1   2007-10-04, 00:00

Ich glaube das müssen wir nochmal anders abstimmten...^^

Am besten die es immer auf dem PC machen stellen ihre Texte immer rein ok.

Z.B so:




Die molekulare Grundlage der
Vererbung: DNA als Träger der Erbinformation









1) Worin
unterscheiden sich Bakterien und Viren? Nennen sie die wesentlich
Unterscheidungsmerkmale von Bakterien und Viren bezüglich Aufbau, Lebensweise,
und Vermehrung.









Der Unterschied
von Bakterien und Viren bezieht sich auf verschiedene Aspekte. Aufbau,
Lebensweise
und Vermehrung.






Der Aufbau bei Bakterien (größe 5µm –
0,2µm) ist der eines Prokaryoten. Das fehlen von Zellorganellen (Zellkern) weißt
auf diesen Umstand hin. Die Form eines Bakteriums kann stark variieren, die
Erbinformationen, ist in einem einzigen Chromosom zusammen gefasst und befindet
sich im Cytoplasma.


Viren (größe
250nm-20nm) sind dagegen keine Prokaryoten sondern Nukleinsäurefäden die von
einer Eiweißhülle umgeben sind. Nur bei komplizierter gebauten Viren ist noch
eine Membran um den Nukleinsäurefaden.


Die Lebensweise/Vermehrung von Bakterien
und Viren unterscheidet sich stark. Bakterien besitzen im Gegensatz zu Viren
einen Stoffwechsel und sind an vielen Lebenswichtigen Prozessen auf der Welt
beteiligt (z.B als Destruenten = Abbau
von Organischen Stoffen oder auch als Symbionten bei Pflanzen). Sie leben
überall, selbst in Regionen wo sonnst kein Leben vorhanden ist. Bakterien
vermehren sich durch Zellteilung (asexuell)


Viren
können sich nicht, auf Grund eines Fehlenden Stoffwechsels, fortpflanzen. Aus
diesem Grund ist die Aufgabe eines Virus klar. Durch einfügen des Erbgut (DNA)
in eine andere „Wirtzellen“, ist es dem Virus möglich, weitere Nachkommen zu
produzieren. Diese Infizierte Zelle Produziert dann die nachkommen des Virus
und bewirkt so eine Vermehrung (lyrischen Zyklus). Doch gibt es dort
unterschiede. So infizieren die Bakteriophagen nur Bakterien. Doch gibt es auch
Viren, die dem Menschlichen Körper gefährlich werden können, da sie sich
vermehren und dabei Menschliche Zellen zerstören.








2) Welche biochemische Struktur wird jeweils durch Schwefel (^35 S)? bzw.
durch Phosphor (^32 P) markiert? Begründen sie anhand des Molekularen Aufbaus
von DNA und Proteinen.









Der
radioaktive Phosphor (P-32) markiert, da im chemischen Aufbau der
Nucleotid-Stränge der DNA


Phosphorgruppen
enthalten sind. Diese Phosphor Atome kommen nur in der DNA vor und sind
somit


Nicht zu
dem Aufbau der Proteine zu ordnen.


Der
radioaktive Schwefel(S-35) markiert die Proteine, da zwischen den Proteine
Schwefelbrücken gibt.


Ein anderer
Punkt ist, dass Schwefel nicht in Nukleinsäuren vorkommt und somit also auch
nicht in der DNA. Somit ist klar warum welcher Stoff wo vorkommt.

















Natürlich ist es noch wichtig, dass wir erwähnen, das wir diese Texte reingestellt haben sonnst schaut keiner nach...diese mal wieder verpasst aber beim nächsten mal einfach lol!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Wochenaufgabe 1
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Oberstufen Forum der GSS Bensheim :: Kurse :: Biologie-
Gehe zu: